Sommertour 2018 – Wien Stadtimpresionnen

Ein Spaziergang durch Wien

wie gesagt im Wien gibt es viel zu sehen, deshalb geht es hier mit meinem Bericht über Wien weiter.

Shopping im Wien:

In der Altstadt rund um Kärntner Straße, Graben und Kohlmarkt ballen sich Nobel-Läden, Juweliere und Parfümerien. Wiens hippste Einkaufsgegend ist die Mariahilfer Straße und die kleinen Gassen rundherum. Hier locken hunderte Geschäfte mit Mode, Schmuck und Accessoires. (Quelle: Wien Info)

Wir hatten wenig Zeit um einen Einkaufstag einzulegen, aber hier sind einige Impressionen:

Klicke auf die Bilder um mehr zu sehen:

In der Konditorei

Nach einen Bummel durch die Stadt muss man in Wien auch eine Konditorei besuchen und sich was leckeres gönnen. Wir waren in der Konditorei Oberlaa und ich habe mir einen Aperol Sprizz und die Topfenknödel mit Zwetschkenröster und Schlagobers gegönnt. War sehr lecker 🙂

Beim nächsten mal, geht es weiter durch Wien…

Die Karlskirche

Auf unseren Weg durch die Stadt sind wir zufällig zur Karlskirche gekommen. Ein sehr schöner Bau und im Sommer kann man sich sogar davor etwas abkühlen. Im Park vor der Karlskirche gibt es einen kleinen Kiosk bei den man sehr schön sitzen und bei einen kühlen Getränk eine Pause machen kann.

Als 1713 Wien von der Pest heimgesucht wurde, gelobte Kaiser Karl VI. als Dank für die Errettung der Stadt eine Kirche errichten zu lassen, die dem heiligen Kardinal Carlo Borromeo geweiht sein sollte, der dank seines unermüdlichen Einsatzes für die Pestkranken als vorbildhafter Heiliger der Gegenreformation galt. Die Botschaft dahinter: der Kaiser ist in Nachfolge seines Namenspatrons um das Wohlergehen seiner Untertanen besorgt.(Quelle: www.habsburger.net)
Weitere Infos:http://www.habsburger.net/de/kapitel/die-karlskirche

Zum Naschmarkt:

Auf dem Weg von der Karlskirche zum Naschmarkt fanden wir noch andere Interessante Orte in Wien.

Karls Garten

Karls Garten wurde 2014 eröffnet und ist  der erste Wiener Schau- und Forschungsgarten für urbane Landwirtschaft in geschichtsträchtiger Lage mitten am Karlsplatz in Wien. Vom Verein Karls Garten als erstes Projekt initiiert, werden heute auf rund 2000 qm verschiedenste Sorten Obst, Gemüse oder auch Getreide biologisch angebaut. Der Karls Garten hat eine Besonderheit – er ist immer offen! Egal ob für Studenten, Touristen, Anrainer oder Beschäftigte im Umfeld, zu jeder Zeit kann mich sich vom urbanen Gärtnern inspirieren lassen oder einfach die Ruhe auf unseren Palettenmöbeln genießen. (Quelle/mehr Infos: http://Karlsgarten.at).

Wir haben uns hier einige Inspirationen für unseren Garten zuhause geholt. Mal schauen was wir davon umsetzen werden.

Wiener Secessionsgebäude

Weiter auf dem Weg kamen wir auf der Friedrichsstraße am Secessionsgebäude vorbei. Leider hatten wir zu wenig Zeit eine Ausstellung zu besuchen. Beim nächsten Wien Besuch werde ich das nachholen. Ich konnte aber einige Bilder von außen machen und ein paar Informationen mitnehmen:

Die Wiener Secession ist ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst, das in der Geschichte der Moderne einzigartig ist. Hier verbindet sich ein aktuelles, in die Zukunft gerichtetes künstlerisches Programm mit einem Bau, dessen Architektur ikonisch für die Aufbruchsstimmung um 1900 steht. Diese Architektur ist so jung geblieben, dass sie in ihrer Funktionalität und ästhetischen Eleganz auch heute hervorragende Bedingungen für die Kunst und Ausstellungspraxis bietet.

Die Secession wurde 1897 von einer Gruppe von Künstlern um Gustav Klimt gegründet, die sich vom konservativen Künstlerhaus abgespalten hatte.

Der Naschmarkt

Der Wiener Naschmarkt gibt es seit dem 16. Jahrhundert. Es ist ein großer Markt mit über 100 Ständen sowie Restaurants. Wer Wien besucht, muss den Naschmarkt besuchen. Es gibt so viele Stände mit orientalische Gewürzen und Köstlichkeiten. Obst und Gemüse findet man in allen Variationen und man kann danach lecker essen gehen oder eine Pause bei einen Glas Wein oder Kaffee geniessen. Es gibt eine Menge Restaurants der verschiedenster Nationalitäten, sodass die Auswahl nicht leicht ist.

Wir hatten uns entschieden nicht am Naschmarkt zu essen, denn wir wollten zur Donauinsel weiter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.