Sommertour 2018 – Unterwegs in Istrien und der Kvarner Bucht

Die Kvarner Bucht

 

Unser Aufenthaltsort Lovran ist eins der schönsten an der Kvarner Bucht. Es gibt aber in der Umgebung einige schöne Städte und Orte zu besichtigen. Ideal ist es, wenn man mit den Auto unterwegs ist, aber auch der Busverkehr in Kroatien ist gut ausgebaut und nicht teuer.

Nicht weit von Lovran entfernt liegt Opatija.

Opatija

Nach Opatija sind es 10 Min. mit den Auto, oder zu Fuß am Lungomare entlang ca. 1,5 Std.. Wenn man natürlich immer wieder stehen bleibt um Fotos zu machen und zwischendurch Halt an einer Strandbar macht, dauert es noch etwas länger ;).

  

Opatija ist eine beliebte Kurstadt an der Kvarner Bucht. Im 19. Jahrhundert gehörte Opatija zur österreichischen Adriaküste und war beim Adel ein beliebter Kurort.

Nach Ende der Österreich-Ungarischen Monarchie wurde die Stadt 1918 an Italien und 1945 an Jugoslawien übergeben. Das Bild prägen immer noch viele prächtige Villen aus dieser Zeit mit Palmen im Vorgarten und Stuck an den Decken.

 

Sehr schön ist der Park der 1848 erbauten Villa Angiolina. 

Hier ein paar Impressionen vom Park:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Rijeka

Rijeka ist eine Hafenstadt an der Kvarner Bucht und die drittgrößte kroatische Stadt. Sie ist die wichtigste Stadt an der Kvarner Bucht.

In der Innenstadt gibt es eine Fußgängerzone mit den üblichen Läden. Am Hafen gibt es einige große Yachten zu bestaunen und auch ein paar große Schiffe.

  

Natürlich gibt es auch viele alte Häuser. Bei Wikipedia habe ich noch eine interessante Info gefunden, besonders für uns Franken 😉 :

„Die Kroaten ließen sich um 700 n. Chr. in der Gegend des heutigen Rijeka nieder. Aus strategischen Gründen war der Ort für Karl den Großen wichtig. Er sandte ein Heer unter Führung des Markgrafen Erich (Eric), um die Stadt zu erobern. Die Kroaten wehrten sich jedoch erfolgreich und schlugen 799 n. Chr. die Franken zurück. Markgraf Erich verlor an den Felshängen vor der Burg Trsat sein Leben. Der Tod des Markgrafen erzürnte Karl den Großen, so dass er Trsata mit einem viel größeren Heer angreifen und zerstören ließ. Während dieser Zeit beherrschten die Franken die Stadt, die sie in ihr Reich integrierten.“ (Quelle: Wikipedia)

Wir haben nicht viel Zeit in Rijeka verbracht, da wir den Tag auf den Weg dorthin am Strand genossen haben. Wir haben in der Nähe von Rijeka einen schönen Strand entdeckt und hatten das Glück, dass sehr wenige Menschen dort waren.

Fiumana Beach

Der Strand liegt auf den Weg nach Rijeka unterhalb eines Schwimmbadkomplex. Schön fand ich dass wir ein Holzdeck über das Wasser nur für uns alleine (und unseren ganzen Kram) hatten. Obwohl das Wetter sehr schön war, war am Strand nicht viel los. Ein Vorteil wenn man nicht zur Hauptsaison unterwegs ist.

 

Lovranska Draga

Oberhalb unserer Ferienwohnung fing das Ucka Gebirge an. Nicht weit entfernt noch etwas höher lag Lovranska Draga. Von dort an machten wir eine kleine Wanderung zu einen Wasserfall. Von Lovranska Draga folgten wir den Lehrpfad „Slap“ (Wasserfall). Der Weg ist ganz gut, nur am Ende wird es etwas steinig und man muss etwas aufpassen. Der Wasserfall hatte leider sehr wenig Wasserals wir da waren.

 

Unterhalb von Lovranska Draga entdeckten wir ein schönes Hotel mit einer beeindruckende Aussicht über das Meer.

Das Restaurant im Hotel soll eine sehr gute, gehobene Küche haben. Ein Besuch steht auf meiner ToDo Liste fürs nächste mal.

Moscenicka Draga

Wir haben Moscenicka Draga schon bei unseren Aufenthalt in Kroatien vor 3 Jahren entdeckt. Der schöne Strand und besonders das gute Eis in der Eisdiele Magnolija sind uns gut in Erinnerung geblieben.

Bei unseren diesjährigen Besuch entdeckten wir auch die neue CoCo-Beachbar und auch das leckere Karlovacko Retro Bier.

In Moscenicka Draga sind die Restaurants und Cafes direkt am Strand. Ein Nachteil ist, dass der Strand sehr beliebt ist und bei schönen Badewetter sehr voll wird.

Mošćenice

Oberhalb der Moscenicka Draga liegt das malerische Burgstädtchen Mošćenice. Kleine Gässchen führen durch den kleinen Ort, der von einer Stadtmauer umgeben ist. Im Ort leben einige Künstler die dort ihre Ateliers haben.

      

Es ist auch ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen über das Ucka Naturpark.

Direkt vor der Stadtbefestigung liegt das Restaurant Perun, von den man aus der Terrasse eine wunderbare Sicht auf das Meer und die Bucht hat. Ich habe dort sehr leckere kroatische Nudeln gegessen.

Pljukanci (typische istrianische Nudeln) mit Rucola, Trüfel u. Schinken
Aussicht von der Terrasse des Restaurants Perun

Istrien

Pula

Pula ist bis jetzt meine Lieblingsstadt in Kroatien. Es macht einfach Spaß durch die Fußgängerzone zu laufen und in die vielen kleinen Läden reinzuschauen, oder an einen der vielen Cafes und Restaurants halt zu machen und das Treiben zu beobachten.

Das Wahrzeichen von Pula ist die Arena von Pula. Sie wurde im 1. Jahrhundert zur Zeit des Kaisers Vespasian zeitgleich mit dem Kolosseum von Rom erbaut. Es gibt noch viele andere interessante Sehenswürdigkeiten und an den Stränden um Pula herum, viele schöne Strandbars an denen sich der Tag entspannt ausklingen lässt. Zum Feiern gibt es hier auch viele Clubs und Diskotheken und es finden viele Festivals statt.

Hier noch ein paar Shopping in Pula Impressionen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im der Arena (Amphitheater) finden große Shows wie Opern, Theateraufführungen und Musikkonzerte statt. Als wir abends vorbeikamen, fand gerade eine Tonprobe statt. Die Atmosphäre und die Akustik sind beeindruckend.

 

Hinter den Triumphbogen liegt die Bar Uliks. Hier soll James Joyce einen Teil seines Romans Ulysses geschrieben haben. Wir waren schon zum zweiten mal hier und hatten Glück mit James an einen Tisch sitzen zu können.

 

Es macht Spaß mit einen berühmten Schriftsteller das bunte Treiben der Stadt zu beobachten. Übrigens ist uns James noch einmal auf unsere Reise begegnet, aber dazu mehr im nächsten Beitrag.

Triumphbogen in Pula
Innenansicht der Uliks-Bar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Ausflug oder mehrere Tage in Pula lohnen sich auf jedem Fall. Da wir noch nicht alles anschauen konnten, stehen einige Sachen auf meine Liste für meinen nächsten Besuch. Gerne möchte ich z. B. am Abend die beleuchtete Kräne am Hafen anschauen oder ein Konzert in der Arena besuchen.

Rovinj

Auf den Weg nach Triest lag noch Rovinj. Das malerische Küstenstädtchen wollten wir noch unbedingt besuchen. Das Städtchen ist bei Touristen sehr beliebt und deshalb auch ziemlich voll.

Die Altstadt ragt auf einem Felseninselchen in die Adria hinein und ist an seinen Kirchturm, der sich durch die Dächer der Stadt in den Himmel reckt gut erkennbar.

     

 

Die Altstadt ist geprägt von engen Gässchen mit Kopfsteinpflaster, schönen alte Häuser, kleinen Geschäften und ein schöner Markt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fazit: Die Woche in Kroatien war schön, ruhig und entspannt. Wir haben viel gesehen und die Landschaft und das Essen genossen. Die Menschen sind freundlich und unaufdringlich (was sehr angenehm ist).

Unsere Reise ging nun bald zu Ende, aber zuvor stand noch Triest auf unsere Route. Zum Abschluss unserer Reise noch ein etwas italienisches „Dolce Vita“ schnuppern. 

2 Replies to “Sommertour 2018 – Unterwegs in Istrien und der Kvarner Bucht”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.